Das Gewächshaus

gewaechshaus-neu

Das Gewächshaus

Für die Tomatenzucht in unserem Klima, halte ich ein Gewächshaus für die beste Lösung.

Ich habe mich für ein festes Gewächshaus entschieden, da meine Erfahrung mit Folien-Gewächshäusern nicht so positiv ist. Sie sind mir mehrmals im Jahr von Windstürmen zerstört worden.

Im Gewächshaus sind die Tomatenpflanzen gut geschützt vor starkem Wind und weitgehend auch vor der Kraut- und Braunfäule. Man kann zugleich früher mit der Ernte beginnen und im Herbst noch länger reife Tomaten erhalten.

Tomaten lieben 21-24 Grad. Bei unter 15 Grad und über 35 Grad entwickeln sich die Blüten nicht richtig.

An extrem heißen Sommertagen entsteht im Gewächshaus allerdings eine Hitze, die auch mit Lüfter und großen Fenstern für die Tomaten nicht leicht zu überstehen ist. Im Sommer 2015 ging das Thermometer in der Mittagshitze sehr oft weit über 40 Grad und ich konnte leider nichts dagegen machen.

Meine Pflanzen leite ich an Schnüren hoch, die ich mit Haken an einer Querstange befestige. So kann ich leicht nachgeben oder strammer spannen.

Die Bewässerung erfolgt durch einzelne Tropfsysteme. Für mich die perfekte Lösung.

Der Abstand der Pflanzen sollte zwischen 50-70 cm liegen. Stehen sie enger muss man gut ausgeizen und unbedingt die unteren Blätter bis zur ersten Frucht entfernen. Dann ist eine gute Zirkulation der Luft möglich und die Feuchtigkeit trocknet rasch ab. Das ist wichtig, denn trotz Bewässerungssystem, entsteht im Gewächshaus auch viel Kondenswasser, das sich auf den Blättern sammelt.

Unser Gewächshaus haben wir selber aufgebaut und drei Tage benötigt. Wegen der schöneren Optik haben wir uns für eine Front aus Glas mit einer Klöntür entschieden. Wegen der Größe und Ausführung haben wir uns bei Krieger vor Ort beraten lassen. Dort finden auch mehrmals im Jahr Seminare für „Gewächshausgärtner“ statt.
Kon­takt: www.kriegergmbh.de